Hörtig Rohrpost statt fahrerlosem Transportsystem in der Automobil-Produktion

Key Facts

  • Überbrückung von 150 m mit einem eCATS Testgerät in der Produktion eines Kleinwagens
  • Effizienzsteigerung der Produktion
  • Entwicklung eines individuellen Transportbehälters angepasst auf die Anforderungen des Kunden
  • Enge Zusammenarbeit zwischen Kunde, Händler und Hersteller für optimales Ergebnis

Der Kunde

Unser Kunde ist ein deutscher Automobilhersteller, der in seinem Stammwerk einen bekannten Kleinwagen herstellt. Das Auto wurde weltweit über 15 Millionen mal in den Handel gebracht. Alle 68 Sekunden wird eines der Modelle produziert.

Programmierung der Fahrzeugelektronik

Transport eines eCATS Programmiergeräts in der Automobilindustrie
Behälter zum Transport des eCATS

Für das Auto kann aus 15 verschiedenen Assistenzsystemen gewählt werden – beispielsweise einem Bremsassistenten, oder einer Einparkhilfe. Aufgrund der zahlreichen unterschiedlichen Konfigurationsmöglichkeiten erhalten die fertigen Fahrzeuge ihre individuelle Bordelektronik über das eCATS-System im Linienfluss on-the-line. Das Gerät wird in der Produktion über WLAN mit den benötigten Daten versorgt und spielt damit die jeweilige Elektronik auf die Autos auf, während diese sich weiterbewegen.

Entscheidung für ein Rohrpostsystem

Beim Kunden wurden verschiedene Optionen zur Bewältigung der Transportherausforderung diskutiert. Neben dem Rohrpostsystem wäre es möglich gewesen, die eCATS von einem Fahrer mit Trailer transportieren zu lassen. Auch hätte ein fahrerloses Transportsystem den Job übernehmen können. Letztlich entschied man sich aber für die Rohrpostanlage, die gegenüber den Alternativen zwei Hauptvorteile hat:

  1. Ein Fahrer lohnt sich nur, wenn eine gewisse Anzahl an Geräten gleichzeitig transportiert wird.
  2. Die Rohrpostlinien nutzen im Gegensatz zu den Alternativen nicht den Bodenraum in der Produktionsstätte.

Co-Kreation der Anlage

Um bei der Realisierung des Systems die besten Kompetenzen zu vereinen, arbeiteten verschiedene Personengruppen eng zusammen. Das bereichsübergreifende Team beim Kunden bestand aus Prozessanalysten und Fertigungsingenieuren. Die identifizierten Anforderungen wurden mit Rolf Heitmann (Hörtig-Händler) besprochen. Am Unternehmenssitz in Bayreuth baute man anschließend herstellerseitig eine Versuchsanlage auf, die das System und den entwickelten Behälter auf Herz und Nieren prüfte.

315 mm-Behälter

Der Behälter ist aufgrund seines großen Durchmessers von 315 mm eine Sonderanfertigung. Der Innenbereich wurde exakt auf die Form des eCATS abgestimmt. Dank der optimierten Verschlüsse, können Nutzer die Carrier mit einer Hand öffnen. Ob der Behälter korrekt verschlossen wurde, melden Kontakte via RFID an die Station.

Behälter für eCATS Programmiergeräte

HÖRTIG-System

Das Rohrpostsystem trägt bei unserem Kunden nun seit 2017 zu einem reibungslosen Fertigungsablauf bei. Dank der einfachen Bedienung erfreuen sich die Produktionsmitarbeiter an der Verwendung. Wie gewünscht wurden die Rohrleitungen platzsparend an der Decke montiert, um den bereits gut frequentierten Bodenraum nicht zusätzlich zu beanspruchen. Wertvolle Bodenfläche, die für die Produktion frei bleibt. Das System bewältigt den Transportweg mit dem eCATS rund 400.000 mal im Jahr.

Große Rohrpoststation für eCATS Testgeräte

Das Rohrpostsystem des Kunden

  • 8 Rohrpoststationen mit 600 m Rohrlänge und 4 Zonen verbinden Anfang und Ende einer Fertigungslinie
  • Transport von 1.100 Behältern täglich mit einer Geschwindigkeit von ca. 5 m/s
  • 8 individuell entwickelte Stationen
  • Kundenspezifischer Transportbehälter mit besonders großem Durchmesser (315 mm)

Den Use Case als PDF finden Sie unter unseren Referenzen.

Menü